Musicboard Berlin

Anfang 2013 hat der Berliner Senat das Musicboard Berlin eingerichtet, welches sich zur Aufgabe gemacht hat, Popmusik auf eine neue und einfallsreiche Art zu fördern. Mit einem aktuell jährlichen Budget von einer Million Euro soll es die Popmusikszene der Stadt unterstützen und die kulturelle und wirtschaftliche Strahlkraft Berlins stärken.

Zahlreiche Projekte zu den Schwerpunktthemen „Karrieresprungbrett Berlin“ und „Pop im Kiez“, darunter auch das Bandbüro Berlin, erhalten somit eine Förderung. Einerseits handelt es sich dabei um direkte Nachwuchsförderung, andererseits soll auch das Miteinander von Live-Musik, Nachbarschaft und Stadtentwicklung gefördert werden.

Mit den geförderten Projekten verfolgt das Musicboard drei Zielsetzungen:

1. Popmusiker unterstützen

Das Musicboard dient als Anlaufstelle für die Berliner Musikszene und unterstützt somit Berliner Musiker und deren (inter-)nationale Vermarktung.

Außerdem soll das Musicboard durch Transparenz einen schnelleren und leichteren Zugang zu den bestehenden Förderstrukturen gewährleisten.

Bestehende Unterstützungsangebote sollen analysiert und ausgeweitet werden.

2. Die Berliner Musikinfrastruktur verbessern

Das Musicboard analysiert den gegenwärtigen Bestand der Berliner Musikinfrastruktur. Es stellt Kontakt zu den Kooperationspartnern (Kultur- und Wirtschaftsförderer und Musikdienstleister) her, um das bestehende Angebot zu verbessern und ggf. neue Angebote zu schaffen.

3. Den Berliner Standort für Popmusik stärken

Durch die enge Zusammenarbeit des Musicboards mit Berliner Musikunternehmen und aufgrund der gezielten Förderung von Kooperationsprojekten sollen Veranstaltungen mit internationaler Strahlkraft entwickelt und vorangetrieben werden. 

Das Bandbüro Berlin ist ein Projekt des ORWOhaus e.V. gefördert vom Musicboard Berlin

  • ORWOhaus
  • Musicboard Berlin